reflections

Trauriger Abend

Irgendwie ist alles grad so traurig.

die Bäume, der Wind, die Straßen unter dem Schneematsch, die vor lauter Last erdrückt zu werden drohen ...

mein leben, dass sich in diesem moment gerade so entfaltet, dass ich, wie beim aufklappen eines altbekannten traurigen buches, die tränen nicht zurückhalten kann. 

meine seele, die vor einsamkeit, traurigkeit, niedergeschlagenheit, der last des alltages nicht mehr standhalten kann.  meine gefühle, die, eingesperrt in einem schwarzen gefängnis voller vorwürfe und staub, an der tür klopfen und warten, heraussprudeln zu dürfen...

 was will ich? was kann all dies besser machen? was brauche ich?

ich weiß es nicht. ich bin auf der suche nach mir selbst. ich weiß nicht, wer ich bin, ich brauche halt. ich brauche etwas und jemanden, irgendsolches, was mir meine eigene definition schenkt.  ist es liebe? ist es wärme? ich weiß es immer noch nicht. denn während ich mich noch auf der suche befinde, brauche ich endlos. endlos viel von allem. und selbst das ist nicht genügend. ich bin ein zombie, ich will blutsaugen, weil ich mir nichts wert bin.

 ich möchte, dass die zeit vorübergeht, möchte endlich etwas vom leben haben, möchte, dass die wogen sich glätten und das leben mir wieder freundlich gesinnt ist. möchte, dass alles kaputte in flicken wieder zusammenkommt, all das leid und elend nie wieder vor augen erscheint, und wenn, dann auch nur als bitterer beigeschmack einer zuckersüßen lebensphase...

 Weihnachten, das fest der liebe - und wo bleibe ich? wo werde ich sein, an den heiligen weihnachtstagen, wo die luft vor lauter liebe und wärme zu brennen scheint - wann werde ich mich endlich gefunden haben ?

4.12.08 23:25

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen


Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung